Feigenbrot

ZUTATEN:

Für drei bis vier kleine Laibe:
300 g getrocknete Feigen
125 g getrocknete Zwetschgen
200 g getrocknete Aprikosen
100 g Rosinen
750 g Haushaltsmehl (Type 405)
250 g Vollkornmehl (auch Dinkelmehl Type 1050)
1 Würfel Hefe (42 g)
1 TL Zucker
1/4 TL Salz
150 g Mandeln
150 g Haselnüsse
abgeriebene Zitronenschale

Man kann es gut schon auf Vorrat backen, denn die Früchte halten das Brot lange saftig. Wer es mehrere Wochen aufbewahren will, sollte es dann allerdings in Alufolie verpackt einfrieren.

Feigen, Zwetschgen, Aprikosen und Rosinen in einer Schüssel mit 1 1/4 Liter heißem Wasser bedecken und über Nacht einweichen. Dann die Flüssigkeit durch ein Sieb abgießen, es sollte etwa ein 1/4 Liter übrig sein. Die Feigen grob würfeln, mit Aprikosen und Rosinen mischen.

Beide Mehlsorten mischen und in die Rührschüssel der Küchen­maschine füllen. Die Hefe in einer Tasse mit einem Schuss lauwar­mer Einweichflüssigkeit auflösen, den Zucker zufügen und mit Schwung hinzugießen. Dabei vermischt sich die Flüssigkeit mit etwas Mehl. Diese Mischung zugedeckt zehn Minuten ruhen lassen. Damit werden die Hefepilze geweckt und zur Arbeit angetrieben.

Jetzt das Salz zufügen, die Maschine einschalten und auf mittlerer Geschwindigkeit laufen lassen, dabei langsam soviel der restlichen Einweichflüssigkeit hinzufließen lassen, bis ein angenehmer Teig entstanden ist, der sich glatt vom Schüsselrand löst. Den Teig mit bemehlten Händen aus der Rührschüssel nehmen, kurz durchwalken und zugedeckt etwa zwei bis drei Stunden gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Mandeln in kochendes Wasser werfen, abgießen, abkühlen und häuten. Die Haselnüsse auf ein Blech brei­ten und im 200 °C heißen Ofen etwa fünf Minuten rösten, bis sie duften. In ein Tuch schütten, kräftig rubbeln, dabei die Haut entfer­nen. Mandel- und Haselnusskerne grob hacken und unter die einge­weichten Früchte mischen. Mit Zitronenschale würzen.

Den Teig, dessen Volumen sich nunmehr verdreifacht hat, auf der Arbeitsfläche ausbreiten, die Früchtemischung darauf verteilen und dann gründlich einarbeiten. Vier schlanke Laibe daraus formen, auf dem bemehlten Backblech zugedeckt erneut etwa eine Stunde gehen lassen, bevor die Brote bei zunächst 200 °C in den Ofen kom­men. Nach einer Viertelstunde mit Wasser einpinseln, die Temperatur auf 160 °C herunterschalten. Die Feigenbrote eine weitere Stunde backen. Sie müssen sich dumpf anhören, wenn man auf die Unter­seite klopft, dann sind sie gar.

( Auskühlen lassen. Erst nach dem endgültigen Abkühlen in Plas­tikbeutel oder Alufolie packen, um sie frisch zu halten oder einzu­frieren.)

Dieser Beitrag wurde unter Brot abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.